Einfluss der Blockchain-Technologie auf die Finanzbranche

Abendveranstaltung mit dem SOWI-AV & Gerald Ratz, BA, Gewerblicher Vermögensberater

Fluch oder Segen – niemand kann diese Frage derzeit im Zusammenhang mit der rasanten technischen Entwicklung von Bitcoins (Peer-to-Peer Elektronic-Cash System) verlässlich beantworten. Vieles ist im Fluss, ja man könnte sogar von utopisch anmutenden exponentiellen Entwicklungen im Bereich Blockchain sprechen.

Ausgangspunkt war die große weltweite Bankenkrise im Jahr 2008, seitdem entwickelt sich die Technologie Blockchain in einem atemberaubendem Tempo. Immer mehr große Firmen, Banken, Versicherungen und Fondgesellschaften springen auf diesen „Zeitzug“ auf. Die Generierung der weltweiten Netzwerke zur Abwicklung von Transaktionen direkt mit den anderen Partnern erfolgt ohne Zwischenpartner, manipulationssicher und vor allem ohne das massive Reglement, dem z.B. Banken unterliegen. Die Kapazitäten und die Leistungsfähigkeit der Blockchain erscheinen gigantisch, wobei der hohe Stromverbrauch für die Rechnerleistung bereits zu einem ersten Thema wird.

Weiteren Risken wie z.B. Rechtsrisiko, Wertschwankungs- bzw. Totalverlustrisiko, Betrugs- und Manipulationsrisiko, Technische Risken/Inkompatibilitäten, Fremdbestimmtheit, Geldwäsche/Terrorismus, regulatorische Hürden, keine Eigenmittelerfordernisse und Datenschutz stehen zahlreichen Chancen gegenüber. Schnelligkeit, Sicherheit und Zuverlässigkeit, Kosteneinsparungen, Imagegewinn, neue Geschäftsmodelle und Unternehmensstrukturen und die Aufwertung der Globalisierung sind nur einige wenige neue positive Effekte.

Neben Chancen und Risken sind noch sogenannte economic impacts wie die Beeinflussung von Inflation/Deflation, Zahlungsmittelfunktion, Volatilität, Instrumente der Geldpolitik, Negativzinsen und nicht zuletzt das Szenario einer bargeldlosen Gesellschaft (als Vorreiter sind hier Länder wie Indien und Schweden zu nennen) absolut diskutable, aber auch schwer abzuschätzende Themen.

Thomas J. Watson meinte „Ich denke, dass es einen Weltmarkt für vielleicht fünf Computer gibt“! Die Gegenwart zeigt eine andere Welt und die weitere Entwicklung steht annähernd im gleichen Verhältnis zur damaligen Aussage und heutigen Sachlage. Schauen wir also positiv und interessiert in die Zukunft und lassen uns überraschen!

Verfasser: MMag. Silvia Dimitriadis, MBA
Fotos: Mag. Paulus Mayr

Nächste Veranstaltungen

Ort: SR 15.27 (ReSoWi, 2.Stock Bauteil G), Universitätsstraße 15

Der Karriereboost in der Mittagspause.

George – von der Idee bis zum modernsten Banking

Alle Events